Download Frauen als Trägerinnen religiösen Wissens: Konzeptionen von by Doris Decker PDF

By Doris Decker

Ausgangspunkt der Darstellung ist die Frage, ob die ältesten Dokumente über das Leben des Propheten Muhammad Frauen in die Gestaltung eines religiösen Bildungsbereichs einbeziehen. Dürfen Frauen nach den Überlieferungen religiöses Wissen erwerben, verwalten und weitervermitteln? Werden sie dabei als aktiv handelnde Subjekte dargestellt oder als passive Figuren in den literarischen Hintergrund verbannt? Um zu verstehen, used to be die Überlieferungen dazu mitteilen, berücksichtigt die Autorin den komplexen Entstehungs- und Überlieferungsprozess des Quellenmaterials sowie den Einfluss des soziokulturellen Umfeldes auf dessen Gestaltung. Ziel der Autorin ist es, die einseitige Betrachtung der ''Rolle'' der Frau im Islam zu verlassen, die Kenntnisse über die islamischen Überlieferungen zu erweitern und den Wissenschaftsdiskurs über das Verstehen und Selbstverständnis der frühislamischen Kultur und Literaturproduktion zu bereichern.

Show description

Read or Download Frauen als Trägerinnen religiösen Wissens: Konzeptionen von Frauenbildern in frühislamischen Überlieferungen bis zum 9. Jahrhundert PDF

Similar religion books

Losing My Religion: How I Lost My Faith Reporting on Religion in America-and Found Unexpected Peace

William Lobdell's trip of faith—and doubt—may be the main compelling non secular memoir of our time. Lobdell grew to become a born-again Christian in his overdue 20s while own problems—including a failed marriage—drove him to his knees in prayer. As a newly minted evangelical, Lobdell—a veteran journalist—noticed that faith wasn't lined good within the mainstream media, and he prayed for the Lord to place him at the faith beat at an important newspaper. In 1998, his prayers have been responded while the la instances requested him to write down approximately religion.

but what occurred over the following 8 years used to be a roller-coaster of notion, confusion, doubt, and soul-searching as his reporting and reviews slowly chipped away at his religion. whereas reporting on 1000's of news, he witnessed a irritating hole among the tenets of varied religions and the behaviors of the trustworthy and their leaders. He investigated non secular associations that acted much less ethically than corrupt Wall St. organisations. He came across few ameliorations among the morals of Christians and atheists. As this facts piled up, he began to worry that God didn't exist. He explored each doubt, each question—until, eventually, his religion collapsed. After the paper agreed to reassign him, he wrote a private essay in the summertime of 2007 that grew to become a global sensation for its sincere exploration of doubt.

wasting My faith is a booklet approximately life's private questions that speaks to every person: Lobdell is aware the longings and satisfactions of the devoted, in addition to the unrelenting strength of doubt. How he confronted that strength, and wrestled with it, is needs to studying for individuals of religion and nonbelievers alike.

Breaking the Spell: Religion as a Natural Phenomenon

For all of the hundreds of thousands of books which were written approximately faith, few until eventually this one have tried to ascertain it scientifically: to invite why—and how—it has formed such a lot of lives so strongly. Is faith a made of blind evolutionary intuition or rational selection? Is it really tips on how to reside an ethical lifestyles?

The Price of Freedom Denied: Religious Persecution and Conflict in the Twenty-First Century

The cost of Freedom Denied exhibits that, opposite to well known opinion, making sure spiritual freedom for all reduces violent spiritual persecution and clash. Others have recommended that regulations on faith are essential to continue order or shield a calm non secular homogeneity. Brian J. Grim and Roger Finke exhibit that proscribing non secular freedoms is linked to better degrees of violent persecution.

Das Problem der altorientalischen Königsideologie im Alten Testament, unter besonderer Berücksichtigung der Geschichte der Psalmenexegese dargestellt und kritisch gewürdigt

Die folgende Untersuchung hat als Habilitationsschrift im wintry weather 1956/57 der Theologischen Fakultät der Ernst Moritz Arndt-Universität Greifswald vorgelegen. Das Manuskript der gegenwärtigen Fassung der Arbeit wurde im Frühjahr 1959 abgeschlossen.

Extra resources for Frauen als Trägerinnen religiösen Wissens: Konzeptionen von Frauenbildern in frühislamischen Überlieferungen bis zum 9. Jahrhundert

Example text

Rudolph: Texte als religionswissenschaftliche ‚Quellen‘, S. 48–51. Vgl. Waardenburg, Jacques: Religionen und Religion. Berlin, New York 1986, S. 37. Das interdependente Verhältnis der Teilelemente von Kultur bedingt das Verständnis von Religion, die an sich nur unter Einbezug soziologischer, politischer, geographischer, ökonomischer u. a. Kulturkomponenten und Fragestellungen und auch nicht-kultureller Faktoren zu verstehen ist. (Vgl. Rudolph: Texte als religionswissenschaftliche ‚Quellen‘, S. ) Vgl.

Leipzig 1920. ): Handbuch Gender und Religion. Göttingen 2008. ): Blickwechsel. Frauen in Religion und Wissenschaft. ): Religion and Gender. ): Kybele – Prophetin – Hexe. Religiöse Frauenbilder und Weiblichkeitskonzeptionen. ): Frau – Gender – Queer. Gendertheoretische Ansätze in der Religionswissenschaft. Würzburg 2010. Vgl. Pezzoli-Olgiati, Daria: Einführung, in: Handbuch Gender und Religion. Hrsg. von AnnaKatharina Höpflinger, Ann Jeffers und Daria Pezzoli-Olgiati. Göttingen 2008, S. 11. Wobei sich dies in den letzten zwanzig Jahren wohl zu wandeln beginnt, wie Ursula King in ihrem Aufsatz „Gender-kritische (Ver-)Wandlung in der Religionswissenschaft“ hervorhebt.

Gender studies „Geschlechterforschung“; gender „Geschlecht“. 97 Im Fokus des Interesses steht die Frage nach der Manifestation des Geschlechterverhältnisses in den verschiedenen Bereichen einer Kultur. Weiblichkeit und Männlichkeit gelten als in den Kulturen unterschiedlich realisiert, denn kulturelle und soziale Konventionen klassifizieren die Menschen in Männer und Frauen. 99 Eine Unterscheidung zwischen biologischem und sozialem Geschlecht war bis in die späten 1980er innerhalb der Gender Studies weitgehender Konsens.

Download PDF sample

Rated 4.86 of 5 – based on 29 votes