Download Diskriminierung: Grundlagen und Forschungsergebnisse by Ulrike Hormel, Albert Scherr PDF

By Ulrike Hormel, Albert Scherr

Vor dem Hintergrund der zunehmenden politischen Bedeutung des Menschenrechtsdiskurses in der Europäischen Union und in Folge der Verabschiedung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes gewinnt die Auseinandersetzung mit Diskriminierung an gesellschaftspolitischer Relevanz. Auch in wissenschaftlichen Debatten findet der Terminus 'Diskriminierung' zunehmend Verwendung, so etwa in der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und Rassismus, geschlechtsbezogener Benachteiligung, mit der state of affairs von Behinderten und alten Menschen sowie in den Diskursen zu variety und Heterogenität. Im deutschen Sprachraum hat sich aber bislang eine eigenständige Diskriminierungsforschung erst in Ansätzen entwickelt. Insofern mangelt es der politischen, rechtlichen und medialen Thematisierung von Diskriminierung an einer angemessenen wissenschaftlichen Fundierung. Die Beiträge des vorliegenden Bandes sind in Anschluss an die internationale Fachdiskussion auf eine theoretische examine von Diskriminierung ausgerichtet und stellen Ergebnisse empirischer Forschung zu Formen und Folgen von Diskriminierung in unterschiedlichen gesellschaftlichen Teilbereichen dar.

Show description

Read or Download Diskriminierung: Grundlagen und Forschungsergebnisse PDF

Similar sociology books

After Bourdieu: Influence, Critique, Elaboration

The main major French sociologist given that Durkheim, Pierre Bourdieu's impact on highbrow lifestyles indicates no signal of abating. He was once a prolific and consequential student whose impression may be measured through the Social technological know-how quotation Index and overseas surveys of lecturers. Conceptualizations, akin to habitus and box, his heuristic therapy of cultural, financial, political, social and symbolic capital to research the makes use of of energy, and his insistence upon melding the often separated micro and macro degrees of societal theorizing are actually embedded within the simple vocabulary of sociology and anthropology.

Del inconveniente de haber nacido

Un autor de culto
Taurus recupera uno de los textos clave de l. a. obra de E. M. Cioran. Estos aforismos, escritos en su etapa de madurez, condensan su pensamiento de manera tan lacónica como eficaz y coherente, y constituyen un hallazgo decisivo para cualquier amante de las paradojas y los angeles ironía.
Tallados con precisión, hablan del tiempo, de Dios, de l. a. religión, del silencio, de los angeles muerte y del nacimiento, «una casualidad, un accidente risible». En ellos conviven una devastadora lucidez junto a un humor sin límites, y l. a. lógica más aplastante junto al mayor contrasentido. Opuesto al optimismo y l. a. autocomplacencia de un modo radical, Cioran no desalienta, tiene el talento de fortalecer.
«Las contradicciones de Cioran, lejos de invalidar su obra, más bien revelan l. a. fuerza y l. a. belleza de esta. »
Éric Chevillard, Le Monde

The Confidence Game: Why We Fall for It...Every Time (US Edition)

"It’s a startling and disconcerting learn that are supposed to make you're thinking that two times each time a buddy of a pal will give you the potential of a life-time. ”
—Erik Larson, number one long island occasions bestselling writer of useless Wake and bestselling writer of satan within the White City
Think you can’t get conned? reconsider. The [i]New York Times bestselling writer of Mastermind: how you can imagine Like Sherlock Holmes explains tips to spot the con prior to they spot you.
A compelling research into the minds, factors, and strategies of con artists—and the folk who fall for his or her cons again and again again.

whereas cheats and swindlers could be a dime a dozen, precise conmen—the Bernie Madoffs, the Jim Bakkers, the Lance Armstrongs—are stylish, oversized personalities, artists of persuasion and exploiters of belief. How do they do it? Why are they profitable? And what retains us falling for it, time and again? those are the questions that journalist and psychologist Maria Konnikova tackles in her enchanting new book.
 
From multimillion-dollar Ponzi schemes to small-time frauds, Konnikova pulls jointly a variety of attention-grabbing tales to illustrate what all cons percentage in universal, drawing on medical, dramatic, and mental views. Insightful and gripping, the publication brings readers into the area of the con, reading the connection among artist and sufferer.  [i]The self assurance Game asks not just why we think con artists, but in addition examines the very act of believing and the way our feel of fact may be manipulated through these round us.

From the Hardcover version.

Values and Social Change in Britain

Ebook through Abrams, Mark, Gerard, David

Additional resources for Diskriminierung: Grundlagen und Forschungsergebnisse

Sample text

Studie des Deutschen Instituts für Menschenrechte. ) (1978): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Bd. 7. Stuttgart Burke, Edmund: Betrachtungen über die Französische Revolution, deutsche Fassung. Zürich o. J. (Original 1790) Degener, Theresia (2006): Menschenrechtsschutz für behinderte Menschen. In: Vereinte Nationen 3/2006, S. ) (2005): Die ‚General Comments‘ nach den VN-Menschenrechtsverträgen. Deutsche Übersetzung und Kurzeinführungen.

Soziale Privilegierungen und Benachteiligungen treten in der Perspektive der soziologischen Ungleichheitsforschung so betrachtet zentral als sozioökonomisch bedingte, in der Struktur der Eigentumsverhältnisse, der beruÀichen Hierarchien und der Untergliederung in Erwerbstätige und Erwerbslose verankerte Ungleichheiten in den Blick, die durch politische Machtverhältnisse abgesichert werden und die weit reichende direkte und indirekte Folgen für die Lebensbedingungen und Lebenschancen haben. Als Mechanismen, die den Zugang zu sozialen Positionen regulieren, werden entsprechend vor allem die familiale Vererbung von Besitz, die ungleichen Chancen des Erwerbs schulischer und beruÀicher Quali¿kationen sowie die direkte (Kooption) und indirekte Bedeutung von Klassenlage und Lebensstil für den Zugang zu privilegierten Positionen in wirtschaftlichen und politischen Hierarchien analysiert.

22 Also nicht als Folge eines mehr oder weniger an Einkommen, Bildung und Prestige. Diskriminierung und soziale Ungleichheiten 49 nissen zuspricht. : 240) bezüglich der sozialen Bedeutung jeweiliger Kategorien berücksichtigt. 3 Welche sozialen Merkmale gelten als Anknüpfungspunkt für unzulässige Diskriminierung? ; vgl. Bielefeldt 2005 sowie den Beitrag von Bielefeldt in diesem Band) darauf hin, dass dieser sich nicht nur auf die Freiheits- und Abwehrrechte, sondern auf den Zugang zu „sämtlichen weiteren menschenrechtlichen Gewährleistungen“ bezieht.

Download PDF sample

Rated 4.58 of 5 – based on 20 votes