Download Die Privatisierung von Krankenhäusern: Ethische Perspektiven by Friedrich Heubel, Matthias Kettner, Arne Manzeschke PDF

By Friedrich Heubel, Matthias Kettner, Arne Manzeschke

Öffentliche Krankenhäuser zu privatisieren heißt, sie von Versorgungseinrichtungen in Unternehmen zu verwandeln, die in einem Markt agieren. Verträgt sich das mit den Erwartungen, die wir an Krankenhäuser haben? Die Intuitionen, dass Patienten keine Kunden sind und dass die Gesundheitsversorgung öffentlich verantwortet sein sollte, sind weit verbreitet. Der Band sammelt Fakten sowie professional- und Kontra-Argumente und gewichtet sie anhand ethischer Kriterien. Die Kontra-Argumente erweisen sich als die stärkeren.

Show description

Read or Download Die Privatisierung von Krankenhäusern: Ethische Perspektiven PDF

Similar sociology books

After Bourdieu: Influence, Critique, Elaboration

The main major French sociologist seeing that Durkheim, Pierre Bourdieu's impression on highbrow existence exhibits no signal of abating. He used to be a prolific and consequential pupil whose impression will be measured by means of the Social technological know-how quotation Index and overseas surveys of lecturers. Conceptualizations, similar to habitus and box, his heuristic therapy of cultural, fiscal, political, social and symbolic capital to research the makes use of of energy, and his insistence upon melding the customarily separated micro and macro degrees of societal theorizing are actually embedded within the uncomplicated vocabulary of sociology and anthropology.

Del inconveniente de haber nacido

Un autor de culto
Taurus recupera uno de los textos clave de l. a. obra de E. M. Cioran. Estos aforismos, escritos en su etapa de madurez, condensan su pensamiento de manera tan lacónica como eficaz y coherente, y constituyen un hallazgo decisivo para cualquier amante de las paradojas y l. a. ironía.
Tallados con precisión, hablan del tiempo, de Dios, de los angeles religión, del silencio, de l. a. muerte y del nacimiento, «una casualidad, un accidente risible». En ellos conviven una devastadora lucidez junto a un humor sin límites, y los angeles lógica más aplastante junto al mayor contrasentido. Opuesto al optimismo y los angeles autocomplacencia de un modo radical, Cioran no desalienta, tiene el talento de fortalecer.
«Las contradicciones de Cioran, lejos de invalidar su obra, más bien revelan los angeles fuerza y los angeles belleza de esta. »
Éric Chevillard, Le Monde

The Confidence Game: Why We Fall for It...Every Time (US Edition)

"It’s a startling and disconcerting learn that are meant to make you're thinking that two times each time a good friend of a chum provides you with the potential of an entire life. ”
—Erik Larson, number 1 long island instances bestselling writer of lifeless Wake and bestselling writer of satan within the White City
Think you can’t get conned? reassess. The [i]New York Times bestselling writer of Mastermind: the right way to imagine Like Sherlock Holmes explains find out how to spot the con sooner than they spot you.
A compelling research into the minds, reasons, and techniques of con artists—and the folk who fall for his or her cons repeatedly again.

whereas cheats and swindlers could be a dime a dozen, precise conmen—the Bernie Madoffs, the Jim Bakkers, the Lance Armstrongs—are dependent, oversized personalities, artists of persuasion and exploiters of belief. How do they do it? Why are they profitable? And what retains us falling for it, time and again? those are the questions that journalist and psychologist Maria Konnikova tackles in her enthralling new book.
 
From multimillion-dollar Ponzi schemes to small-time frauds, Konnikova pulls jointly a range of interesting tales to illustrate what all cons percentage in universal, drawing on clinical, dramatic, and mental views. Insightful and gripping, the publication brings readers into the area of the con, studying the connection among artist and sufferer.  [i]The self assurance Game asks not just why we think con artists, but in addition examines the very act of believing and the way our feel of fact should be manipulated through these round us.

From the Hardcover variation.

Values and Social Change in Britain

Booklet by way of Abrams, Mark, Gerard, David

Additional info for Die Privatisierung von Krankenhäusern: Ethische Perspektiven

Sample text

122 ff.. 39 Vgl. Mühlnikel, Ingrid (2008): Der Lack ist ab. In: kma-Gesundheitswirtschaftsmagazin, H. 141, S. 24. Krankenhäuser als Wirtschaftseinheiten 55 Sie passen ihre Geschäftsmodelle schneller an und erweisen sich auch im Sinne vertraglicher Regelungen und Bindungen ggf. als anpassungsfähiger für die Belange der unterschiedlichen Beteiligten wie niedergelassene Ärzte und Krankenkassen. Als maßgebliche Erfolgsfaktoren aus produktions- und kostenorientierter Perspektive ist die konsequente Nutzung von Synergien und Vorteilen zu nennen, die sich einerseits aus Marktmacht und Unternehmensgröße, beispielsweise in der Beschaffung, erschließen lassen und die andererseits auf Spezialisierungs- und Erfahrungskurveneffekten basieren.

Auch zu den Unterschieden der Rechtsformen ist noch wenig bekannt. Ein großes Problem der Trägervergleiche scheint allerdings zu sein, geeignete Daten zu erheben, die in Deutschland anders als in den USA nicht so einfach zur Verfügung stehen. So haben die Daten der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder den Nachteil, dass sie den Casemix nicht erfassen, der als erklärende Größe von Bedeutung sein kann69. 6. Ausblick In diesem Beitrag sollten die unterschiedlichen Träger- und Rechtsformen von Krankenhäusern dargestellt werden sowie die Möglichkeiten der öffentlichen Krankenhäuser auf der Ebene der Organisationsformen, dem zunehmenden wirtschaftlichen Druck standzuhalten.

35% geblieben ist. Die damit einhergehende Gesamtbettenzahl in privater Trägerschaft macht knapp 20% der insgesamt verfügbaren Betten in Deutschland aus34. Daran wird bereits deutlich, dass die Krankenhäuser in privater Trägerschaft im Durchschnitt deutlich kleiner sind als die in öffentlicher oder freigemeinnütziger Trägerschaft. 2006 war die durchschnittliche Bettenzahl in öffentlichen Krankenhäusern ungefähr dreimal so hoch wie in privaten Einrichtungen, die der freigemeinnützigen Häuser war knapp doppelt so hoch35.

Download PDF sample

Rated 5.00 of 5 – based on 5 votes