Download Destandardisierung, Differenzierung, Individualisierung by Simone Scherger PDF

By Simone Scherger

Destandardisierung, Differenzierung, Individualisierung? dies sind drei wichtige der zahlreichen Diagnosen, die beschreiben sollen, wie sich die Lebensläufe von Männern und Frauen in den letzten Jahrzehnten verändert haben. Simone Scherger nimmt diese drei Stichworte auf und untersucht ihren theoretischen und empirischen Gehalt. Auf der Grundlage einer Diskussion der Begriffe und ihrer theoretischen Implikationen nimmt sie mittels des Sozio-Ökonomischen Panels einen umfassenden Kohortenvergleich des Timings von Lebenslauf-Übergängen vor. Im Ergebnis erscheint die dramatisierende Annahme, dass sich die bisherigen Zeitstrukturen von Lebensläufen auflösen, unangemessen. Nur für einige der betrachteten Übergänge kann tatsächlich von Destandardisierungsprozessen gesprochen werden. Diese verlaufen allerdings nach bestimmten Mustern, wie die vorgestellten Analysen zeigen.

Show description

Read Online or Download Destandardisierung, Differenzierung, Individualisierung PDF

Best sociology books

After Bourdieu: Influence, Critique, Elaboration

The main major French sociologist on account that Durkheim, Pierre Bourdieu's impact on highbrow lifestyles exhibits no signal of abating. He used to be a prolific and consequential student whose impression may be measured via the Social technology quotation Index and foreign surveys of teachers. Conceptualizations, resembling habitus and box, his heuristic therapy of cultural, financial, political, social and symbolic capital to investigate the makes use of of strength, and his insistence upon melding the customarily separated micro and macro degrees of societal theorizing at the moment are embedded within the uncomplicated vocabulary of sociology and anthropology.

Del inconveniente de haber nacido

Un autor de culto
Taurus recupera uno de los textos clave de l. a. obra de E. M. Cioran. Estos aforismos, escritos en su etapa de madurez, condensan su pensamiento de manera tan lacónica como eficaz y coherente, y constituyen un hallazgo decisivo para cualquier amante de las paradojas y l. a. ironía.
Tallados con precisión, hablan del tiempo, de Dios, de l. a. religión, del silencio, de l. a. muerte y del nacimiento, «una casualidad, un accidente risible». En ellos conviven una devastadora lucidez junto a un humor sin límites, y los angeles lógica más aplastante junto al mayor contrasentido. Opuesto al optimismo y los angeles autocomplacencia de un modo radical, Cioran no desalienta, tiene el talento de fortalecer.
«Las contradicciones de Cioran, lejos de invalidar su obra, más bien revelan l. a. fuerza y los angeles belleza de esta. »
Éric Chevillard, Le Monde

The Confidence Game: Why We Fall for It...Every Time (US Edition)

"It’s a startling and disconcerting learn that are supposed to make you think that two times each time a pal of a pal will give you the potential of a life-time. ”
—Erik Larson, number one big apple occasions bestselling writer of lifeless Wake and bestselling writer of satan within the White City
Think you can’t get conned? reconsider. The [i]New York Times bestselling writer of Mastermind: the right way to imagine Like Sherlock Holmes explains the right way to spot the con sooner than they spot you.
A compelling research into the minds, factors, and strategies of con artists—and the folks who fall for his or her cons repeatedly again.

whereas cheats and swindlers could be a dime a dozen, actual conmen—the Bernie Madoffs, the Jim Bakkers, the Lance Armstrongs—are stylish, oversized personalities, artists of persuasion and exploiters of belief. How do they do it? Why are they profitable? And what retains us falling for it, time and again? those are the questions that journalist and psychologist Maria Konnikova tackles in her captivating new book.
 
From multimillion-dollar Ponzi schemes to small-time frauds, Konnikova pulls jointly a variety of interesting tales to illustrate what all cons proportion in universal, drawing on clinical, dramatic, and mental views. Insightful and gripping, the e-book brings readers into the realm of the con, reading the connection among artist and sufferer.  [i]The self belief Game asks not just why we think con artists, but additionally examines the very act of believing and the way our experience of fact may be manipulated by way of these round us.

From the Hardcover version.

Values and Social Change in Britain

E-book by means of Abrams, Mark, Gerard, David

Extra info for Destandardisierung, Differenzierung, Individualisierung

Example text

Drittens kann die Zeitabhängigkeit der meisten Bestimmungsgründe (biographischen) Handelns mit Blossfeld nicht genug betont werden. Das gilt auch und besonders für normative Einstellungen, das Wissen über mögliche Handlungsoptionen und Ansichten über die potentiellen Ergebnisse von Handlungen. Das Ziel eines solchen Ansatzes, der so die Komplexität individuellen Handelns in Rechnung stellt, wäre die „dynamische Integration von Mikro- und Makro-Perspektiven“ (Blossfeld 1996: 191). 2 Identität und Sozialisation Biographische Kontexte spielen auch innerhalb der Sozialisationsforschung eine bedeutsame Rolle.

Ob diese Wahlmöglichkeiten tatsächlich realisiert werden, ist eine andere Frage: Vorstellbar ist, dass sie nur prinzipiell bestehen und dass über Mechanismen anderer Art keine wirkliche Wahlmöglichkeit existiert. Dem entspricht der Hinweis von Behrens und Voges (1996: 30f), dass eine Pluralisie8 Vgl. auch die bei Junge (1996) zu findende Präzisierung des Individualisierungsbegriffs. Junge benutzt allerdings eine andere zeitliche Einteilung und kommt im Ergebnis zu drei Individualisierungsschüben.

21 Zinnecker (2000: 280) nennt drei Beispiele für die Form, in der sich Selbstsozialisation abspielen kann: Sie kann erstens verstanden werden als Selbstinitiation, in der Statuspassagen inklusive der dazugehörenden Riten von den sie durchlaufenden Personen selbst gestaltet werden, z. B. in jugendlichen GleichaltrigenGruppen oder bei religiösen Konversionen. Zweitens erfolgt im Falle der Selbstkultivierung eine „eigentätige Auseinandersetzung mit kulturellen Objekten und Umwelten“. Als drittes Beispiel dient Zinnecker die „Erzeugung seiner eigenen Entwicklungsumwelten“; das Individuum steuert hier Sozialisationsprozesse, indem es seine Umwelt selbst formt oder ent- 20 21 Diese Frage verdiente eine genauere Klärung.

Download PDF sample

Rated 4.41 of 5 – based on 21 votes